IQ Innovationspreis Halle: Eisenhuth ausgezeichnet

in der Vergangenen Woche sind wir mit dem IQ-Innovationspreis in Halle ausgezeichnet worden. Angesichts der schwierigen Zeiten ist es diese Auszeichnung ein erfreulicher Lichtblick.

Gewinner des IQ Innovationspreis Halle 2020
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Physik
v.l. Oliver Zielinski, Dr. Thorsten Hickmann (beide Eisenhuth GmbH & Co. KG),
Dr. Maria Gaudig (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Physik)

Worum geht es bei der Innovation? Titan-Komposit-Platten:
Eisenhuth hat zusammen mit der Universität Halle ein neues Material entwickelt, welches für die Wasserstoff-Herstellung wichtig ist. Die neuen Titan-Komposit-Platten machen die Wasserstoff-Erzeugung möglich und Wasserstoff als Energiespeicher wettbewerbsfähig

Wasserstoff gilt als vielversprechendster Energieträger der Zukunft. Als Zwischenspeicher für grüne Energie oder in der Brennstoffzelle eines Autos ist er hocheffizient. Gewonnen wird er mit Elektrolyse, einem chemischen Prozess, bei dem Wasser durch Strom in Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten wird. Nutzt man dafür überschüssigen grünen Strom, entsteht ein klimaneutraler Energieträger. Die Elektrolyse findet in sogenannten Elektrolyseuren statt. Eine Schlüsselkomponente dieser Anlagen ist die Bipolarplatte, eine leitfähige Platte aus Metall, die besonders stabil sein muss. Bisher kommen dafür teure Titanplatten zum Einsatz, die allein die Hälfte der Gesamtkosten ausmachen.

Die Fachgruppe am Institut für Physik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat mit uns diese günstige Alternative entwickelt. Einem Pulver aus Kunststoff werden winzige Titanpartikel beigemischt und dann in die endgültige Form als kompakte Platte gepresst. Diese funktionieren in der Wasserstoffproduktion genauso effektiv wie bisherige Platten, brauchen aber nur 80 % des Titans als Pulver. Damit spart man bis zu 50 % der Kosten und die neue Bipolarplatte ist auch noch erheblich leichter. Ein entscheidender Schritt, um Wasserstoff als grünen Energieträger in der breiten Masse wettbewerbsfähig zu machen.

Danke an das Team, denn nur gemeinsam konnten wir diesen Weg beschreiten.

Osterode, 28.06.2020